Home|Private Krankenversicherung für Lehrer – bis zu 50% Beihilfe

Private Krankenversicherung für Lehrer – bis zu 50% Beihilfe

Ein Großteil der Lehrer stützt sich bei der Absicherung für den Krankheitsfall auf die Kombination aus staatlicher Beihilfe und Ergänzung durch die PKV. Allerdings sind nicht mehr alle Lehrkräfte heute verbeamtet. Immer mehr werden stattdessen als Angestellte des öffentlichen Dienstes eingestuft. Für sie gelten dieselben Grundsätze wie für andere Berufsgruppen:

Sind Sie angestellt, muss Ihr Bruttojahresgehalt ein Jahr lang über der gesetzlich vorgeschriebenen Einkommensgrenze liegen. Dasselbe gilt in diesem Fall, wenn Sie Ihren Beruf freiberuflich betreiben.

Im Rahmen einer normalen Ausbildung zum Lehrer haben Sie jedoch Anspruch auf Beihilfe. Das bedeutet, Sie sind schon als Referendar oder als Beamter auf Widerruf beihilfeberechtigt. In den meisten Fällen übernimmt die Beihilfe hier 50 Prozent der Kosten bei Behandlungen. Dieser Prozentsatz kann aber auch höher ausfallen. Dies hängt vom Bundesland ab in dem Sie beschäftigt sind. Darüber hinaus spielt auch die Anzahl ob Ihrer Kinder eine Rolle.

Zudem wird von Ihnen verlangt, dass Sie für den Anteil an ärztlichen Behandlungen, den die Beihilfe nicht übernimmt, eine private Police abschließen. Auch hier müssen Sie beim Abschluss eine Gesundheitsprüfung absolvieren. Das Alter der Bewerber spielt eine Rolle, die Unterschiede sind aber bei angehenden Lehrern im Regelfall nicht groß. Als Referendar bzw. Lehramtsanwärter profitieren Sie außerdem häufig von besonders preiswerten Tarifen.

Lehramtsstudenten sollten beachten: Befinden Sie sich während Ihres Studiums und sind Sie gesetzlich versichert – beispielsweise familienversichert – kann sich eine Anwartschaftsversicherung bei einer privaten Krankenkasse lohnen. Denn mit dem Beginn des Referendariats wird eine private Versicherung für Sie in jedem Fall notwendig. Diese kann aber unter Umständen teuer ausfallen, sind Sie in der Zwischenzeit schwer erkrankt. Mit einer Anwartschaftsversicherung müssen Sie bei Ihrem endgültigen Eintritt keine Gesundheitsprüfung mehr absolvieren. Sie bezahlen damit in jedem Fall dasselbe, wie Sie es bei anhaltend guter Gesundheit tun würden.